Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich 1888 e.V.

Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich 1888 e.V.

2007

Silbermedaille für den Deutschlandachter mit Sebastian Schulte bei der WM in München.

2006

Sebastian Schulte wird mit dem Deutschlandachter Weltmeister in Eton (England).

2005

Bronze für den Deutschlandachter mit Sebastian Schulte bei der WM in Gifu (Japan).

2004

Bei den Olympischen Spielen in Athen erreicht Sebastian Schulte mit dem Deutschlandachter den 4. Platz.

2002

Silbermedaille für den Deutschlandachter mit Sebastian Schulte bei der WM in Sevilla (Spanien).

2001

Sebastian Schulte holte mit dem Deutschlandachter Bronze bei der WM in Bled (Slowenien).

2000

Sebastian Schulte wird U23-Weltmeister im Achter und rückt im Folgejahr in die Stammbesetzung des Deutschlandachters auf.

1992

Susanne Borg gewinnt in Renngemeinschaft die Deutsche Meisterschaft im leichten Frauenvierer ohne Steuerfrau. 1990 und 1991 erreichte sie jeweils Silber.

1988

In diesen Jahr feiert die RWB ihr 100-jähriges Jubiläum. Kurz vor dem Anrudern gibt es Hochwasser. Das Wasser steht fast so hoch wie 1970, in der Bootshalle beträgt der Wasserstand an den Toren ca. 1,30m.

1978

Das schwimmende Bootshaus im Schiersteiner Hafen wird mit Strom versorgt. Erstmals werden im Schiersteiner Hafen die hessischen Rudermeisterschaften durch die RWB ausgerichtet.

1973

Die JuM-Gruppe der RWB gehört zu den 10 besten in der Bundesrepublik. Sie erhält dafür aus der Mercedes-Benz-Stiftung ein Jugend-Skiff das bei der Siegerehrung getauft wird

1972

Norbert Kindlmann nimmt im Deutschland-Achter an den Olympischen Spielen in München teil, der im Endlauf den 5. Platz erreicht.

1972

Udo Braun, Jochen Fleisch sowie Björn und Horst Schliebs werden Deutscher Meister im leichten Vierer ohne Steuermann.

1971

Das erste schwimmende Bootshaus in Schierstein wird vom OB der Stadt Wiesbaden an die RWB übergeben.

1970

Zusammenarbeit Schule-Verein, ein Programm des hessischen Kultusministeriums, veranlaßt die Gründung der Talentgruppe Rudern bei der RWB, Leiter: Uwe Behrensen.

1970

Das Hochwasser steht in der Eingangshalle des Bootshauses 1m hoch, beim Anrudern werden 11 Boote getauft.

1969

Das Jungen- und Mädchen-Rudern (JuM) wird eingeführt. Ausbilder: Irmgard Linke, Hans Grimm, Horst Arndt und Gerd Köpge

1963

75-jähriges Jubiläum

1956

Europameisterschaft und Silbermedaille bei den olympischen Spielen in Melbourne im Zweier mit Steuermann

1949

Freigabe des Bootshauses durch die Amerikaner und vollständige Renovierung

1945

Beschlagnahme des Bootshauses durch die amerikanische Besatzungsmacht.

1942

Beschlagnahme des Bootshauses durch die deutsche Wehrmacht.

1925

Das neue Bootshaus wird am 21. Mai eingeweiht.

1924

Am 27. Juli fand die Grundsteinlegung zum jetzigen Bootshaus statt.

1923

Am 22. August fand eine gemeinsame Sitzung der Vorstände des RC Wiesbaden und des Biebricher Rudervereins statt. Es wurde die Verschmelzung beider Vereine beschlossen. Der Neubau des Bootshauses wurde geplant.